Open Innovation Strategie der Bundesregierung

OI2 IMG_7656

Die Herausforderungen unserer Zeit erfordern neue Lösungsansätze. Lösungsansätze, die uns über den Tellerrand schauen lassen.
Bei Open Innovation geht es um den Abbau bestehender Barrieren in Entwicklungsprozessen.  Die Verknüpfung von bislang unverbundenem Wissen durch die Öffnung von Innovationsprozessen nach außen oder durch neue Kombinationen von Entwicklungsschritten verhilft neuen Ideen zum Durchbruch. Neues Wissen kann so in eine Organisation dringen und vice versa kann die breite Gesellschaft an Innovationsprozessen teilhaben.
Durch die gezielte Nutzung von Open Innovation soll Österreichs Wettbewerbsfähigkeit gesteigert und eine Dynamik erzeugt werden, die mit traditionellen Methoden nicht zu erreichen ist. Dazu muss zuerst eine Open Innovation-Kultur geschaffen werden. Daher braucht Österreich eine Open Innovation Strategie, die konkrete Maßnahmen aufzeigt und Österreichs Forschung-, Technologie- und Innovations- System  zu den wettbewerbsfähigsten in Europa macht.

WIR VON 14.40 GESTALTEN MIT:  openinnovation.gv.at

Nach erfolgreicher Teilnahme am Workshop im Jänner hier ein winzig kleiner Auszug aus dem Zwischenergebnis der Online-Diskussion. Die Open Innovation Strategie wird voraussichtlich eine Open Innovation Vision und  15 Open Innovation Maßnahmen enthalten.

Die Open Innovation Vision:

„Im Jahr 2025 ist Österreich international für seine Offenheit für Innovation und die rege Beteiligung von Bevölkerung und Institutionen an Innovationsaktivitäten bekannt – vor allem durch lebendige Ökosysteme, in denen Akteurinnen und Akteure aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Kunst, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung und Politik virtuell und real zusammenarbeiten, um Probleme in der Gesellschaft, Umwelt und Wirtschaft anzugehen und neue, bessere Lösungen zu entwickeln. Österreich wird aufgrund seiner Fähigkeit, trotz – oder gerade wegen – seiner reichhaltigen Geschichte und Kultur sich permanent neu zu erfinden, von internationalen Unternehmen, internationalen Organisationen sowie Wissenschafts- und Kompetenznetzwerken häufig als Forschungsstandort und „Testbed“ für Innovationen genutzt.“

„Open Innovation ist dabei, in Österreich zu einer Selbstverständlichkeit zu werden: Offenheit für neues Wissen, neue Produkte, Methoden und Systeme, ein Geist der Zusammenarbeit quer über Disziplinen, Branchen und geografische und gesellschaftliche Grenzen hinweg, starke Experimentier- sowie Risikofreude und eine auf Lernen ausgerichtete Fehlerkultur sind Werte, welche bereits von früh an in Kindergärten und Schulen gelebt und trainiert werden. Sie sind in den Organisationskulturen der meisten Unternehmen, Non-Profit-Organisationen und in der öffentlichen Verwaltung fest verankert. Dabei steht der Mensch als Wissensressource im Mittelpunkt.“

DA LACHT DAS 14.40 INNOVATORINNEN-HERZ!!

OI